Werbung
StartWege ins AuslandLänderinfosVermittlungsprogrammeJobsNewsImpressum
Sie sind hier: Vermittlungsprogramme > Mexiko > Freiwilligenarbeit in Mexiko



Vororganisierte Aufenthalte im Ausland

Infos anfordern:




Freiwilligenarbeit
Arbeiten & Reisen
Jobben im Ausland
Auslandspraktika

Anbieter:
praktikawelten

Jetzt neuen Katalog anfordern

 


Werbung:


  

   

Deutschland und
die Welt da draußen
 
reichsfrei.de

Freiwilligenarbeit in Mexiko


Organisation: Praktikawelten

Die Teilnehmer am Mexikoprogramm von Praktikawelten können wählen: Möchten Sie mit Kindern arbeiten, oder interessieren Sie sich eher für ein Tierschutzprojekt? Zu allen Projekten gehört auch ein Spanisch-Kurs - er dauert mindestens eine Woche und kann je nach Bedarf auch länger gebucht werden. Wer zu Projektbeginn noch kein Spanisch spricht, sollte zumindest Grundkenntnisse in Englisch haben.
Dauer: 3-25 Wochen

Katalog mit allen Infos anfordern (kostenlos)  

 

Aus der Beschreibung eines der Tierschutzprojekte:

"Die wunderschönen Strände rund um Puerto Escondido und Puerto Ángel sind nicht nur die Heimat der „Marina“ und „Laúd“-Schildkröte, sondern könnten auch schon bald dein neues „Zuhause“ werden. Engagiere dich in einer dort ansässigen Organisation für den Schutz und Erhalt der Meeresschildkröten. Hauptsächlich ist dein Einsatz abends, nachts und früh am Morgen gefragt, denn dann müssen die Schildkröten-Eier auf den Kontrollgängen am Strand zunächst gesucht und eingesammelt werden. Im Team werdet ihr die Eier erst zählen und dann an einen sicheren Ort bringen. Das ist sehr wichtig, denn die Eier sind sehr beliebt und werden oft gestohlen oder von anderen
Tieren ausgebuddelt und gefressen.

Highlight des Projektes ist definitiv das Schlüpfen der kleinen Meeresschildkröten. Sei live mit dabei und entlasse die Kleinen sicher ins Meer. Neben der Arbeit rund um die Schildkröten kannst du dich gemeinsam mit den Mitarbeitern und Freiwilligen auch noch bei der Säuberung des Strandes oder bei sonstigen anfallenden Arbeiten engagieren. Ab und an gibt es auch verletzte Meerestiere, die zum Tierarzt transportiert werden müssen."